Voraussetzungen für die Zulassung zur Fischerprüfung in Rheinland-Pfalz:

  • Erfolgreicher Besuch eines Vorbereitungslehrgangs auf die Fischerprüfung.
  • Zum Zeitpunkt der Prüfung muss der Kandidat mindestens 13 Jahre alt sein.
  • Es dürfen keine Vorstrafen oder behördliche Auffälligkeiten in Bezug auf Tierquälerei oder Fischwilderei (Schwarzangeln) vorliegen

Termin der Prüfung:

  • Die Fischerprüfung findet landesweit einheitlich zweimal im Jahr, jeweils am ersten Freitag im Juni und im Dezember, statt. Die Prüfung ist schriftlich. Ein praktischer Teil ist nicht vorgesehen.
  • Die nächste Prüfung findet am 04.12.2020 statt.

Kosten des Lehrgangs:

  • Nach der Buchung eines Vorbereitungskurses werden die Kosten für den Lehrgang beim Fischereiverband (LFV) sowie die Verwaltungsgebühren für die Abnahme der Staatlichen Fischerprüfung durch den Prüfungsausschuss der Kreisverwaltung gemeinsam in Rechnung gestellt
  • Die Verwaltungsgebühren werden gesammelt und kurz vor der Prüfung für alle zugelassenen Kursteilnehmer an die Kreisverwaltung überwiesen
  • Für Erwachsene beträgt die Lehrgangsgebühr 179 € (150 € für den Vorbereitungsseminar plus 29 € Verwaltungsgebühr)
  • Für Kinder und Jugendliche, die zum Zeitpunkt der Prüfung noch nicht volljährig sind, gilt eine ermäßigte Teilnahmegebühr in Höhe von 129 € (100,- € für das Semianr plus 29,- € Verwaltungsgebühr)
  • Die ermäßigte Lehrgangsgebühr gilt ebenfalls für Erwachsene mit einer Schwerbehinderung (ab 50%), sowie Personen, die Leistungen nach dem Sozialhilfegesetz beziehen (ALG II). Ein amtlicher Nachweis ist dem LFV vorzulegen (*)

(*) Alle Angaben unterliegen dem Datenschutz und werden vom Landesfischereiverband diskret behandelt.

Prüfungsanmeldung

  • Zu Beginn des Lehrgangs erhält jeder Teilnehmer ein Antragsformular auf Zulassung zur nächsten Fischerprüfung
  • Die ausgefüllten und unterschriebenen Formulare werden vom LFV eingesammelt und in Abstimmung mit dem Teilnehmer an diejenigen Behörde weitergeleitet, bei der die Prüfung abgelegt werden soll
  • Der LFV arbeitet derzeit mit den Kreisverwaltungen der Städte/Landkreise Neuwied, Bad Ems, Koblenz, Mayen-Koblenz und Cochem-Zell zusammen

Vertragliche Vereinbarungen des Landes RLP mit dem LFV

  • Die Sicherstellung eines bedarfgerechten Angebots der Durchführung von Vorbereitungslehrgängen als Voraussetzung für die Zulassung zur staatlichen Fischerprüfung in RLP ist landesweit einheitlich geregelt
  • Dies ergeht aus der Vereinbarung zwischen dem Land Rheinland-Pfalz (vertreten durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten, MUEEF) und den Rheinland-Pfälzischen Freizeitfischerorganisationen mit Stand vom 01.07.2013:
  • Die darin enthaltenen Vorgaben sind bindend und betreffen u.a. die zu behandelnden Themengebiete, die Lehrmethode, den zeitlichen Umfang des Unterrichts, die fachliche Eignung der Ausbilder sowie die Kosten des Lehrgangs

 

Bitte beachten Sie auch folgende Gesetzestexte:

Landesfischereiordnung (§ 5 Zulassung zur Prüfung)

Landesfischereigesetz (§ 38 Versagungsgründe)

 

Sollten sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte über das Kontaktformular an uns.