Wozu dient der Lehrgang?

  • Der Lehrgang zur Vorbereitung auf die staatliche Fischerprüfung ist gesetzlich vorgeschrieben und hat den Zweck, angehende Angler im Vorfeld fachlich fit zu machen
  • Hierbei gilt es zwischen der Vorbereitung (durch qualifizierte Ausbilder) und der eigentlichen Prüfung vor dem Ausschuss der in der Regel zuständigen Kreisverwaltung (Sitz der Unteren Fischereibehörde) zu unterscheiden
  • Für die Prüfungen sind landeseinheitlich 2 Termine pro Jahr vorgsehen; es ist jeweils der erste Freitag im Juni und im Dezember
  • Bei der Vorbereitung geht es nicht so sehr darum, die insgesamt 750 Prüfungsfragen zu bearbeiten
  • Vielmehr soll den Teilnehmern unter anderem ökologische Zusammenhänge im Lebensraum Wasser, Erkennungsmerkmale der unterschiedlichen Fischfamilien, Gründe für Schonzeiten, Möglicheiten für anwendbaren Naturschutz, der korrekten Gebrauch des Fanggeräts und vor allem der tierschutzgerechte Umgang mit dem Fang vermittelt werden

Welchen Umfang hat der Vorbereitungslehrgang?

  • Unterrichtet werden fünf Fachgebiete. Das sind die Allgemeine (1) und die Spezielle Fischkunde (2), die Gewässerkunde (3), die Gerätekunde (4) sowie Natur- und Tierschutz & Gesetzeskunde (5)
  • Die Inhalte werden durch lizensierte Ausbilder unseres Bezirksverbands jeweils an Wochenenden vermittelt.
  • Pro Fachgebiet bedeutet das einen Kurstag mit 8 Unterrichtsstunden (je 45 min) plus Zeit für eine kurze Wiederholung.
  • Jeder Teilnehmer muss letztlich eine Anwesenheitsdauer von mindestens 35 Stunden nachweisen können
  • Fehlzeiten wegen einer Krankheit oder andere Verhinderungsgründe im Unterricht zählen gleichermaßen als nicht anwesend

Was passiert, wenn ich die geforderte Stundenzahl nicht erreiche?

  • Wurde im Laufe des Lehrgangs ein kompletter Kurstag verpasst oder hat der/die Betroffene mehr als 7 Fehlstunden angehäuft, dürfen wir keine Zulassung zur Fischerprüfung erteilen
  • In Absprache mit dem Ausbildungsreferenten kann es aber möglich sein, in einen anderen Lehrgang des LFV zu wechseln, um dort den verpassten Unterricht (Kurstag) nachzuholen

Wie verhalte ich mich, wenn ich am Prüfungstag kurzfristig verhindert bin?

  • Die Prüfungen finden landesweit einheitlich nur am ersten Freitag im Juni und Dezember (§ 4, Abs. 1 LFO) statt.
  • Da keine Nachprüfungen vorgesehen sind, können Sie sich erst wieder ein halbes Jahr später bei der Kreisverwaltung für die Fischerprüfung erneut anmelden

Was passiert, wenn ich wenige Minuten zu spät zur Prüfung erscheine?

  • Die Prüfungsdauer ist mit zwei Stunden sehr großzügig ausgelegt, da nur 50 Prüfungsfragen aus 5 Fachgebieten zu beantworten sind
  • Wenn Sie zu spät zur Prüfung erscheinen, wird die Prüfungskommission vor Ort darüber entscheiden, ob Sie noch an der Prüfung teilnehmen dürfen. Hier können von Kreisverwaltung zu Kreisverwaltung unterschiedliche Entscheidungen getroffen werden.

Kann man die Schulung auf jeden einzelnen Schüler anpassen?

  • Bei Gruppengrößen zwischen 15 und 30 Kursteilnehmern unterschiedlichen Alters und Vorkenntnissen ist ein individualisierter Unterricht nicht möglich. Dennoch sind wir immer bemüht, Ihre Fragen direkt zu beantworten und schwierigere Themengebiete verständlich und für jeden nachvollziehbar zu behandeln.

Sollten Sie noch Fragen haben, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular